Spiel- und Wettspielordnung

Spiel- und Wettspielordnung

I. Allgemeine Regeln

1. Spielberechtigung

1.1
Für die Spielberechtigung der Mitglieder gelten die Vorschriften der Club- und Mitgliederordnung.
1.2
Gäste dürfen an Wochenenden und amtlichen Feiertagen ausschließlich in Begleitung von Clubmitgliedern spielen.
Für Gäste gilt eine maximale Stammvorgabe von -28 für Herren und von -36 für Damen.
1.3
Aktive Vollmitglieder sind berechtigt, im Kalenderjahr bis zu zehn Gastspielrechte
für eine 18-Loch Runde gegen eine verbilligte Green-Fee für Gäste zu erwerben.

2. Clubetikette

2.1
Alle Mitglieder und Gäste werden gebeten, den Golfplatz und andere Golfer respektvoll zu behandeln.
2.2
Raucher sind gehalten, Zigarettenkippen und Zigarettenreste nicht auf dem Golfplatz zu entsorgen. Bei Zuwiderhandlung kann Spielabbruch verhängt werden.
2.3
Mitglieder sind gehalten und Gäste werden gebeten, die Etikette-Vorschriften stets einzuhalten, insbesondere auch die Etikette-Vorschriften „Schonung des Golfplatzes“. Bunker sind über den schonendsten Zugang zu betreten und zu verlassen, also nicht über die Bunkerböschung. Trolleys dürfen nicht zwischen Bunkern und Grüns gezogen werden.
2.4
Auf der gesamten Anlage, im Clubhaus und auf der Terrasse ist die Benutzung von Mobiltelefonen, MP3-Spielern (z. B. iPods) oder ähnlichen elektronischen Geräten untersagt. Ausnahmen sind der Parkplatz und medizinische Notfälle.
2.5
Erwünscht ist angemessene Kleidung. Nicht gestattet sind: Blue Jeans, Radlerhosen, Leggins, Herrenhemden ohne Kragen, Shorts, Tops, Hemden über der Hose, Kopfbedeckungen im Clubhaus, Spikes im Restaurant.
2.6
Das Mitbringen von Hunden ist auf der gesamten Golfanlage mit Ausnahme des Parkplatzes nicht gestattet.
2.7
Nur die beim Club beschäftigten Golflehrer sind berechtigt, Golfunterricht zu erteilen. Andere Professionals sind zur Unterrichtserteilung nicht befugt.

3. Platzregeln

3.1
Aus (Regel 27-1) – Aus ist gekennzeichnet durch die das Golfplatzgelände begrenzenden Zäune und weißen Pfähle.
3.2
Boden in Ausbesserung (Regel 25) – Boden in Ausbesserung ist gekennzeichnet durch blaue Pfosten oder weiße Linien.
3.3
Eingebetteter Ball (Regel 25-2) – Ein im Gelände in sein eigenes Einschlagloch im Boden eingebetteter Ball darf aufgenommen, gereinigt und straflos so nahe wie möglich der Stelle, an der er lag, jedoch nicht näher zum Loch, fallen gelassen werden.
3.4
Hemmnisse (Regel 24) –
a)  bewegliche Hemmnisse – Steine und Tannenzapfen im Bunker gelten als   bewegliche Hemmnisse nach Regel 24-1 und dürfen straflos entfernt werden.
b) unbewegliche Hemmnisse – Sprengwasserauslässe, Schachtdeckel und alle auf dem Gelände befindlichen Wege (Waldwege, Schotterwege)
3.5
Wasserhindernisse (Regel 26) –
Wasserhindernisse sind gekennzeichnet durch gelbe Pfähle, gelbe Bodenmarkierungen und/oder gelbe Linien, seitliche Wasserhindernisse durch rote Pfähle, rote Bodenmarkierungen und/oder rote Linien. Nicht gekennzeichnete Wasserabzugsgräben sind als seitliche Wasserhindernisse zu spielen.
3.6
Entfernungsmessgeräte (Regel 14-3 Anmerkung) – Die Benutzung von Geräten, die ausschließlich die Entfernung messen oder abschätzen, ist erlaubt.
3.7
Zeitlich begrenzte Platzregeln – Zusätzliche und zeitlich begrenzte Platzregeln sind gesondert ausgehängt.

4. Spieltempo, Vorrechte

4.1
Unbeschadet der jederzeit zu beachtenden Golfregeln (Regel 6-7) ist zügiges Golfspiel erwünscht. Spieler haben nachfolgende Spieler durchspielen zu lassen, sobald sie vor einem aufgelaufenen Flight die Ballsuche aufnehmen oder fortsetzen oder wenn vor ihnen mehr als eine volle Golfbahn frei ist.
4.2
Grundsätzlich haben Zweier-Gruppen Vorrecht vor Dreier- und Vierer-Gruppen und Dreier-Gruppen Vorrecht vor Vierer-Gruppen. Einzelspieler haben kein Vorrecht. Das Spielen in Flights mit mehr als vier Spielern ist unzulässig.
4.3
Die Runde ist grundsätzlich am 1. Tee (Loch 1) zu beginnen. Der Beginn einer Runde am 10. Tee (Loch 10) ist nur dann zulässig, wenn eine Behinderung von Spielern, die ihre Runde am 1. Tee begonnen hatten, ausgeschlossen ist. Spieler, die ihre Runde am 1. Tee begonnen haben, haben jederzeit – auch nach der 10. Spielbahn – Vorrecht vor Spielern, die ihre Runde am 10. Abschlag begonnen haben; sie sind unverzüglich zum Durchspielen aufzufordern. Der Beginn einer Runde an anderen als der 1. und 10. Spielbahn ist nicht erlaubt. Das Abkürzen oder Querspielen durch Auslassen oder Überspringen von Löchern ist nicht zulässig.

5. Strafen für fortgesetzte Mißachtung der Etikette-Bestimmungen oder Regeln

5.1
Mißachtet ein Spieler fortgesetzt Etikette-Bestimmungen während einer Runde oder über einen gewissen Zeitraum zum Nachteil anderer, so kann der Spielausschuss gegen den Spieler die nachstehend niedergelegten Strafen verhängen: Spielverbot auf dem Platz für eine Dauer von bis zu einem Monat; Sperre für die Teilnahme an bis zu drei künftigen Wettspielen.

5.2
Höhere Strafen als die in vorstehender Nummer 5.1 vorgesehenen Strafen bedürfen der Zustimmung des Vorstands.

II.  Besondere Regeln für Wettspiele und EDS-Runden

Für Wettspiele, auch wenn sie nicht vorgabewirksam sind, sowie für EDS-Runden (Extra Day Score) gelten zusätzlich zu den Bestimmungen in vorstehendem Abschnitt I. folgende Regeln.

6. Anwendbare Bestimmungen

6.1
Für Wettspiele und EDS-Runden gelten die offiziellen Regeln des Deutschen Golfverbands einschließlich des Amateurstatuts, die Vorgaben- und Spielbestimmungen des Deutschen Golfverbands, die Platzregeln und die Spiel- und Wettspielordnung des Golf- und Land-Club Köln e. V. in ihrer jeweils geltenden Fassung, sowie die jeweilige Ausschreibung des Wettspiels.

7. Startlisten 

7.1
Die Startlisten werden einen Tag vor dem Turnier im Clubhaus ausgehängt und im für Mitglieder geschützen Bereich im Internet eingestellt. Die Wettspielleitung behält sich vor, bei entsprechender Veranlassung die Startliste zu ändern. Individuelle Wünsche bezüglich der Zusammensetzung der Spielgruppen durch Teilnehmer werden grundsätzlich nicht berücksichtigt, ohne daß es hierzu eines besonderen Grunds bedarf. Jeder Spieler ist selbst dafür verantwortlich, sich über seine Startzeit zu informieren.

8. Wettspielbeginn, Platzsperre

8.1
Bei Wettspielen wird der Platz bereits vor Beginn des Wettspiels ganz oder teilweise gesperrt. Sollten Wettspielteilnehmer auf vor ihnen spielende, nicht am Wettspiel teilnehmende Spieler treffen, so haben diese den Platz unverzüglich zu verlassen.